Italienische Höhlenrettung bei Schiffsunglück im Einsatz

Taucher der italienischen Kollegen sind seit Dienstag, 17. Januar in dem verunglückten Kreuzfahrtschiff „Costa Concordia“ im Einsatz.

Verschiedene deutsche Pressevertreter interviewten den deutsche Höhlentauchreferenten Rainer Straub im Laufe des Tages mehrfach. Um offene Fragen zu klären nahmen wir seitens des HRVD mit dem Leiter der italienischen Höhlenrettung Kontakt auf, um nähere Informationen zu erhalten.

Die italienischen Kollegen sind mit 18 Tauchern vor Ort, was als im Moment ausreichend angesehen wird. Es wurde vereinbart, dass bei Bedarf auch deutsche Höhlen-Tauchspezialisten angefordert werden können.

Autor: Nils Bräunig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.